Aktuelles

16.11.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit der Neuen Westfälischen Zeitung

Gemeinsam mit Klara Geywitz will ich die SPD stark machen. Seit ich 17 bin, bin ich Mitglied der SPD, die Partei ist mir eine Herzensangelegenheit. Die aktuellen Umfragewerte kann ich nicht gut ertragen. Die SPD ist wichtig für unser Land. Sie hat die Demokratie erkämpft, für die Würde der Arbeit gesorgt, den Sozialstaat erschaffen. Ohne die Sozialdemokratie würden wir in einem anderen Land leben. Und heute brauchen wir die SPD mehr denn je, denn sie steht für den Zusammenhalt in unserem Land und dafür, dass es um jeden und jede einzelne geht.

10.11.2019 Interview mit Klara Geywitz und Olaf Scholz
Interview mit der BILD am Sonntag

Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht. Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen. Es gibt deutschlandweit Hunderte Vereine wie Schützengilden oder Sportclubs, die ausschließlich Männer zulassen.

09.11.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland

Die Gleichstellung von Männern und Frauen muss im kommenden Jahrzehnt endlich vollbracht werden. Es kann nicht angehen, dass Frauen für die gleiche Arbeit schlechter entlohnt werden als Männer. Klara Geywitz und ich werden uns massiv dafür einsetzen, dass der Grundsatz „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ durchgesetzt wird. Die SPD soll die lauteste Stimme für Feminismus und Gleichberechtigung in Deutschland werden.

04.11.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit der Passauer Neue Presse

Nach drei Koalitionen mit der Union seit 2005 muss beim nächsten Mal Schluss sein, Demokratie lebt vom Wechsel. Wir brauchen einen Aufbruch, der uns in die Lage versetzt, den großen Herausforderungen zu begegnen: dem Klimaschutz, der Digitalisierung, der Globalisierung. Ein moderner und starker Sozialstaat ist die beste Antwort auf die Verunsicherung, die viele Bürgerinnen und Bürger gegenwärtig angesichts aller Veränderungen spüren. Sie müssen wieder die Gewissheit erhalten, dass sie zurechtkommen können. Wir brauchen eine klar pro-europäische Politik. Dafür braucht es einen Aufbruch, ein einfaches Weiter-so geht nicht. Die SPD muss ihren historischen Auftrag erfüllen, die soziale Sicherheit zu garantieren.

02.11.2019 Interview mit Olaf Scholz und Martin Schulz
Olaf Scholz und Martin Schulz im Interview mit dem Spiegel

Ich bin ja mit 17 Jahren in die SPD eingetreten und habe dann bei den Jusos Politik gemacht. Danach bin ich eine Zeitlang ausgestiegen. Ich habe 13 Jahre lang als Anwalt gearbeitet. Diese Zeit gibt mir bis heute eine Sicherheit und Unabhängigkeit, die Dinge mit einer gewissen Gelassenheit zu nehmen, die einem in der Politik begegnen. In der Demokratie wird man auf Zeit gewählt, und man muss immer mit im Blick haben, dass man auch abgewählt werden kann. Man darf sich nie für unverzichtbar halten

01.11.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit der Süddeutschen Zeitung

Wir glauben, dass wir als Vorsitzende das Ansehen der SPD verbessern können. Übrigens sehr bewusst als Team. Wir kandidieren zusammen als Führungsspitze, weil wir überzeugt sind, dass die Gesellschaft nur dann gut funktioniert, wenn Männer und Frauen gleichberechtigt sind.

23.10.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit t-online

Wir dürfen doch nicht die Frage ignorieren, wie die Bürger damit zurechtkommen können, was die Politik ihnen vorschreibt. Wir müssen ihnen schon die Gelegenheit geben, sich umzustellen. Niemand kann sich sofort ein sparsameres Auto oder eine umweltfreundlichere Heizung kaufen. Aber beim Kauf der nächsten Heizung oder des nächsten Autos muss klar sein, wie man sich entscheidet.

17.10.2019 Interview mit Olaf Scholz
Interview mit der Funke-Medien-Gruppe

Demokratie ist keine Verwaltungsangelegenheit. Wir müssen gemeinsam Widerstand leisten und den jüdischen Mitbürgern unsere Solidarität versichern. Es ist nicht akzeptabel, wenn einige versuchen, solche Taten ‚wegzusoziologisieren‘. Nach dem Motto: Der hatte ein schlechtes Leben, also kann man sein Verhalten verstehen. Die SPD ist von Menschen gegründet worden, die in bitterster Armut gelebt haben. Die haben für die Würde der Arbeit, für den Sozialstaat und die Demokratie gekämpft, aber nicht ihre Nachbarn bedroht oder ermordet.

30.09.2019 Interview mit Klara Geywitz
Interview mit der taz

Männer und Frauen werden in der Politik noch immer unterschiedlich beurteilt. Männer können anziehen, was sie wollen, Frauen werden oft nach ihrem Äußeren beurteilt. Männer können auch mal energisch und laut werden, das gilt als dynamisch. Wenn Andrea Nahles so auftrat, wurde das als schwierig empfunden. Das sind jahrhundertealte Wahrnehmungsmuster. Die ändern sich nicht so schnell.

28.09.2019 Zeit fragt Klara Geywitz
Der Politische Fragebogen der ZEIT: Klara Geywitz

In Brandenburg lautete über Jahre die Prognose: Die jungen Menschen wandern ab, die Einwohnerzahl sinken. Jetzt bleiben die jungen Leute aber, bekommen Kinder, viele Polen ziehen nach Brandenburg, weil das Leben dort billiger ist als in Stettin, und Großstadt-Bewohner aus Berlin kommen auch noch zu uns. Gerade gestaltet man noch das Schrumpfen – und in der nächsten Sekunde müssen wir neue Kitas bauen.